Bilderrahmen mit Photoshop

Wer seine Bilder ins rechte Licht rücken will, verpasst ihnen einen Rahmen. Mit Photoshop gibt es unzählige Möglichkeiten, optisch ansprechende Bilderrahmen zu erstellen. Hier möchte ich Euch eine zeigen, die ausschließlich auf Ebenenstilen basiert und einen netten 3D-Effekt aufweist.

Da es diesmal ansonsten kein weiteres Arbeitsmaterial außer dem Bild gibt, habe ich zusätzlich noch die Photoshop-Datei mit in das Archiv gepackt, damit Ihr damit ein wenig spielen und testen könnt.

Da ich das Ausgangsbild für dieses Tutorial und das Video verkleinert habe, müsst Ihr die angegebenen Werte für Eure eigenen Bilder natürlich entsprechend anpassen. Aber wie bei allem anderen gilt hier natürlich auch: Probieren geht über studieren! Und da das Aussehen ohnehin Geschmackssache ist, testet einfach munter drauf los. Kaputt machen könnt Ihr eh nichts, und wenn Euch eine Änderung nicht gefällt gibt es immer noch die Rückgängig-Funktion bzw. die Tastenkombination [ Strg Z ].

Als erstes laden wir unser Bild mit Photoshop und legen die Rahmenbreite fest. Für dieses Tutorial habe ich eine Rahmenbreite von 50 Pixel gewählt. Da das Bild nicht verkleinert werden soll, müssen wir unsere Arbeitsfläche entsprechend vergrößern. Dazu wählen wir Bild ⇒ Arbeitsfläche… und geben im folgenden Dialog für Höhe und Breite jeweils den Wert 100 Pixel ein. Falls Ihr Euch jetzt fragt: “Wieso 100 Pixel? Der Rahmen sollte doch nur 50 Pixel breit sein.” Der Rahmen ist links und rechts sowie oben und unten zu je 50 Pixel am Bild, also muss die Arbeitsfläche um insgesamt 100 Pixel in der Höhe und Breite erweitert werden.

Damit wir auch Ebenenstile anwenden können, entsperren wir erst einmal die Hintergrundebene, indem wir auf das kleine Schloss-Symbol in der Ebenen-Palette klicken. Bei älteren Photoshop-Versionen könnt Ihr auch einen Doppelklick auf den Ebenen-Namen machen und den darauf folgenden Dialog mit klick auf OK bestätigen. Nachdem die Ebene Entsperrt ist, macht einen Doppelklick auf die freie Stelle rechts neben dem Ebenen-Namen.

In dem sich daraufhin geöffneten Fenster der Ebenen-Stile klicken wir als erstes die Kontur an, stellen die Größe auf unsere Rahmenbreite von 50 Pixeln ein und setzen die Position auf Innen. jetzt können wir schon eine Rahmenfarbe auswählen, indem wir auf das Feld Farbe klicken und uns entweder aus dem Farbwähler eine Farbe aussuchen oder direkt in das Bild klicken und von dort eine Farbe übernehmen. Da wir hier auf nondestruktive Art den Bilderrahmen erstellen, können die Einstellungen und Werte jederzeit wieder geändert und angepasst werden!

Für den 3D-Effekt klicken wir jetzt auf Abgeflachte Kante und Relief. Dort stellen wir den Stil auf Reliefkontur und die Technik auf Hart meißeln. Bei der Schattierung könnt Ihr natürlich die Werte direkt eingeben, aber am einfachsten wird es sein, wenn Ihr in den Kreis klickt und bei gedrückter Maustaste die Maus bewegt. Wenn Ihr Euch dabei Euer Bild anschaut, könnt Ihr den Schatten nach Eurem Geschmack anpassen. Achtet darauf, dass der Haken bei Globaler Schatten gesetzt ist, damit das Licht für den inneren Schatten, den wir gleich benötigen aus derselben Richtung kommt. Ansonsten wirkt das Ganze unnatürlich!

Jetzt wollen wir uns aber erst einmal um den eigentlichen Rahmen kümmern: Klickt dafür auf Kontur unter Abgeflachte Kante und Relief und dort direkt auf die kleine Vorschau. In dem folgenden Fenster könnt Ihr Euch das Profil für Euren Bilderrahmen selber “schnitzen”. Hier erstellt Ihr Euch Euer Rahmenprofil von links nach rechts, also der Außenkante des Rahmen zur Innenkante. Einfach auf die Linie klicken, um einen neuen Punkt zu setzen und diesen dann verschieben. Wenn Ihr Rundungen statt einer Ecke haben wollt, lasst einfach den Haken bei “Ecke” weg. Während Ihr das Profil erstellt, könnt Ihr das Ergebnis Live in Eurem Bild bewundern.

Nachdem der Rahmen soweit fertig ist, wollen wir ihn noch ein wenig plastischer machen. Da der Rahmen in der Regel etwas weiter hervorsteht als das Bild, wirft er natürlich auch einen Schatten. Dazu wählen wir jetzt Schatten nach innen, klicken in das Bild und ziehen die Maus mit gedrückter Maustaste soweit, bis sich der Schatten an den Ecken des Bildes zeigt. Danach spielen wir ein wenig mit den Reglern Größe und Unterfüllen, bis wir einen schönen weichen Schatten im Bild haben.

Alle, die sich nicht mit einem eckigen Rahmen zufrieden geben, erstellen jetzt eine Ebenenmaske.

Jetzt können wir mit den Auswahlwerkzeugen unseren Rahmen noch ein wenig “verzieren”. Dazu nehmen wir die Ellipsenauswahl und ziehen in der oberen linken Ecke einen Kreis auf. Kreise bekommt Ihr, indem Ihr die Shift-Taste gedrückt haltet während Ihr mit der Maus einen Kreis aufzieht. Haltet Ihr zusätzlich noch die [ Alt ]-Taste gedrückt, wird der Kreis vom Mittelpunkt aus aufgezogen. Diese Auswahl füllt Ihr mit schwarzer Hintergrundfarbe indem Ihr [ Strg Backspace ] drückt. Der Kreis wird aus dem Bild ausgeblendet und der Rahmen passt sich automatisch an.

Nachdem Ihr die Auswahl gefüllt habt, braucht Ihr nur in die Auswahl zu klicken und Ihr könnt sie mit gedrückter Maustaste verschieben. Haltet zusätzlich wieder die Shift-Taste gedrückt und Ihr könnt nur horizontal oder vertikal verschieben. An den Ecken rastet die Auswahl dank der Hilfslinien automatisch ein. Wiederholt diese Prozedur für die restlichen drei Ecken, und Eure Ebenenmaske und das fertige Bild sollten in etwa so aussehen:

Falls sich bei Euch der Rahmen nicht an die Ebenenmaske anpasst, öffnet in den Ebenen-Stilen die Mischoptionen und entfernt den Haken bei Ebenenmaske blendet Ebeneneffekte aus.

Wie bereits erwähnt, können sämtliche Werte und Einstellungen in den Ebenen-Stilen jederzeit geändert und angepasst werden. Viel Spaß beim erstellen Eurer eigenen Bilderrahmen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare